Sehenswertes in Altenkirchen

Altenkirchen ist eine Kreisstadt im Westerwald des Landkreises Altenkirchen mit mehr als 6.300 Einwohnern und Standort der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld.

In Altenkirchen gibt es viel zu entdecken, so lädt der Marktplatz in der Fußgängerzone die Besucher mit den restaurierten Fachwerkhäusern und Hausfassaden aus der Gründerzeit zum Verweilen ein. Der Marktplatz wurde treppenförmig gestaltet und bietet eine Kulisse für das sehenswerte Wasserspiel, bei dem Gäste sprichwörtlich die Seele baumeln lassen können.

Ganz in der Nähe des Marktplatzes befindet sich der Schlossplatz, der seinen Namen durch das ehemalige Schloss Altenkirchen erhalten hat und Sitz der beiden Geldinstitute Sparkasse Westerwald und Westerwaldbank ist.

Enten im Parc de TarbesDer Parc de Tarbes ist der französischen Partnerstadt Altenkirchens gewidmet und eine Parkanlage, die als Erholungsfläche ausgelegt ist. Zentrum des Parks ist ein großer Teich, Heimat vieler Wasservögel mit einer angrenzenden Reiherkolonie. Auch gibt es nutzbare Sportgeräte wie zum Beispiel eine weitläufige Disc-Golf-Anlage, ein Botschafeld oder auch eine kleine Kletterwand.

Das am südlichen Stadtrand gelegene Wiedtal ist ein Landschaftsschutzgebiet, welches dem Lauf der Wied folgt. Der Fluss wurde hier in seiner ursprünglichen Form erhalten und schlängelt sich idyllisch durch das Tal, durch das auch der Wied-Wanderweg führt.

Bismarckturm in AltenkirchenEine wahre Augenweide ist der etwa 14 Meter hohe Bismarckturm auf dem Johannisberg, der 1914 zu Ehren des ehemaligen Reichskanzlers Otto von Bismarck errichtet wurde. 1922 eingeweiht, befindet sich in Höhe der Aussichtsplattform eine Turmlaterne. Oberhalb der Turmlaterne ist ein Befeuerungsbecken angebracht. Der Turm kann jeweils am 1. Sonntag im Monat von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr kostenlos besichtigt werden. Infos zum Bismarckturm erhält man auf der Homapage des Fördervereins.

Kriegerdenkmal auf dem Dorn in AltenkirchenDas Kriegerdenkmal auf dem Dorn gedenkt der Opfer und Soldaten des Ersten und Zweiten Weltkriegs aus Altenkirchen sowie der Verfolgung der jüdischen Einwohner im Dritten Reich. Das Ehrenmal, mitten im Wald an einer Zufahrtsstraße gelegen, trägt die Innschrift „Unsern Helden“ und besteht aus neun Bruchsteinsäulen. Auf Tafeln sind die Namen der Opfer und Gefallenen verzeichnet. Das Kriegerdenkmal wurde von Architekt Reinhardt aus Köln entworfen und 1927 erbaut.

Umfassende Informationen über die Stadt Altenkirchen gibt es auf der Homepage der Stadt.